Herzlich Willkommen

 

in der Steuerkanzlei Beiderbeck und Kunz!

√ Verantwortung

√ Offenheit

√ Termintreue

√ Zuverlässigkeit

√ Erreichbarkeit

 

Unternehmer Existenzgrnder2 Privatpersonen2



 

Kurz-Info 7/2019: Wer zu spät kommt, den bestraft der (automatische) Verspätungszuschlag!

Wer seine Steuererklärung nicht oder zu spät abgibt, kann mit einem Verspätungszuschlag belangt werden – das ist soweit nichts Neues. Mit dem Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens wurde die bis dahin geltende Ermessensentscheidung durch die Einführung des automatischen Verspätungszuschlags gem. § 152 Abs. 2 AO stark eingeschränkt. Für Besteuerungszeitpunkte ab 2018 heißt das: In vielen Fällen kann die Finanzbehörde nicht mehr selbst entscheiden, ob ein Verspätungszuschlag festgesetzt wird. Vielmehr entsteht dieser ganz ohne Zutun. Also denken Sie daran, Ihre Unterlagen zur Bearbeitung bis spätestens 30.09.2019 zu bringen.

 

Kurz-Info 6/2019: Überlassung eines Firmen-PKW zur Privatnutzung bei Minijob-Verhältnis unter Ehegatten fremdunüblich

Die Überlassung eines Firmen-PKW zur uneingeschränkten Privatnutzung ohne Selbstbeteiligung ist bei einem Minijob-Beschäftigungsverhältnis unter Ehegatten fremdunüblich. Der Arbeitsvertrag ist daher steuerlich nicht anzuerkennen, so der BFH. Der gewerblich tätige Kläger beschäftigte seine Ehefrau als Büro- und Kurierkraft mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 9 Stunden mit einem Monatslohn von 400 €. Im Rahmen des Arbeitsvertrages überließ er ihr einen PKW zur uneingeschränkten Privatnutzung. Den geldwerten Vorteil, der nach der sog. 1 %-Methode ermittelt wurde, rechnete der Kläger auf den monatlichen Lohnanspruch von 400 €. Das Arbeitsverhältnis war steuerlich nicht anzuerkennen, da die Entlohnung in Gestalt einer PKW-Überlassung im Rahmen eines Minijobs einem Fremdvergleich nicht standhalte.

 

Kurz-Info 5/2019: Ausstellung Gutscheinen - Umsatzsteuer ab dem 1.1.2019

In der Umsatzsteuer wird bei ab dem 1.1.2019 zwischen Einzweck- und Mehrzweck-Gutscheinen unterschieden. Bei Einzweck-Gutscheinen steht von vorne herein fest, wo und für welchen Zweck dieser vom Gutscheinsempfänger verwendet werden kann. Damit gilt die Lieferung oder Leistung zum Abgabezeitpunkt des Gutscheins als erbracht und es ist vom Gutscheinaussteller zeitgleich die Besteuerung vorzunehmen. Beim Mehrzweck-Gutschein liegen im Zeitpunkt der Ausstellung noch nicht alle Informationen zur umsatzsteuerlichen Behandlung vor, so dass die Besteuerung erst zum Einlösezeitpunkt des Gutscheins vorzunehmen ist.

 

Kurz-Info 4/2019: Erhöhung Gleitzonen-Entgeltgrenze ab 1. Juli 2019 auf 1.300 € (Midi-Job)

Aus der „Gleitzone“ wird zum 1.7.2019 der „sozialversicherungsrechtliche Übergangsbereich“. Die Entgeltgrenze für Midi-Jobs steigt von 850 € auf 1.300 € Monatslohn. Ein Verzicht auf die Anwendung von Sonderregelungen in der Rentenversicherung entfällt – bisherige Verzichtserklärungen verlieren ihre Gültigkeit. Die reduzierte Beitragsbelastung der Arbeitnehmer führt nicht mehr zu geringeren Rentenansprüchen der Arbeitnehmer. Die Beschäftigten müssen den Arbeitgeber über weitere Beschäftigungsverhältnisse in Übergangsbereich informieren, damit korrekt abgerechnete werden kann.

 

Kurz-Info 3/2019: Darlehensverhältnisse zwischen nahen Angehörigen

Für die steuerliche Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen nahen Angehörigen gilt, dass diese zivilrechtlich wirksam geschlossen und tatsächlich durchgeführt werden. Vertragsinhalt und –durchführung müssen dem zwischen Fremden üblichen entsprechen. Mindestvoraussetzung sind: Vereinbarung von Laufzeit sowie Art und Zeit der Rückzahlung, tatsächliche Entrichtung der vereinbarten Zinsen bei Fälligkeit, ausreichende Besicherung des Darlehens.

 

 

 Alle Rechte vorbehalten © BEIDERBECK UND KUNZ 2016

IMPRESSUM    DATENSCHUTZ    ANFAHRT     KONTAKT